Kategorie: Schulfahrten

Mind the Gap – U-Bahnfahren leicht gemacht

SchülerInnen erstellen im ATE-Unterricht Tutorial für nachfolgende Jahrgänge

Könnten Sie sich ohne Probleme im Londoner U-Bahnnetz bewegen?

Für die TeilnehmerInnen der Englandfahrt des neunten Jahrgangs ist dies nach zwei Tagen in der britischen Metropole definitiv kein Problem mehr.

Damit dies auch für die folgende Jahrgänge kein Hindernis darstellen soll, erstellten die Schülerinnen im Rahmen des ATE-Unterrichts unter Leitung von Frau Reißmann-Sosnal ein Tutorial zur Nutzung der Tube, in dem sie alle wichtigen Informationen als Bild- und Textmaterial zusammentrugen. Anschließend wurden die bereitgestellten Materialien von Markus Nebel, Klasse 9c, unter Verwendung eines Schnittprogrammes und Einsatz einer künstlichen Intelligenz, die die Texte spricht, zu einem technisch und kreativ absolut herausragenden und äußerst informativen Video zusammengestellt. So erfährt man im Video nicht nur etwas zum U-Bahnnetz selber, sondern auch zur Geschichte, einigen wichtigen Zeichen und Regeln, was man tun sollte, wenn man sich verfährt … .

Aber sehen Sie selbst.

Unser Winter, unser Sport! Oberstufen-Sportkurs in Seefeld/Tirol

Nach den Vorbereitungsstunden mit den Themenschwerpunkten Ausdauer/Kraft, Koordination/ Gleichgewicht, alpine Gefahren, FIS-Regeln und Erste Hilfe begann für 30 Schülerinnen und Schüler und vier Lehrkräfte am 14.01.2024 die Exkursion in die österreichische Olympiaregion Seefeld. An fünf Tagen fand der Skiunterricht in vier Gruppen unterschiedlicher Niveaustufen statt: Anfänger, fortgeschrittene Anfänger und Fortgeschrittene. Nach einem täglichen Aufwärmen, angeleitet durch eine Schülergruppe, wurden in den Skigebieten „Rosshütte“ und „Geschwandkopf“ Pisten aller Couleur befahren und in der Woche zahlreiche Kilometer abgespult.

Frau Droz, Herr Fock, Herr Hosse und Herr Krömer als begleitende Sportlehrkräfte konnten am Ende des Lehrgangs den Teilnehmerinnen und Teilnehmern ein durchweg positives Feedback bzgl. des skitechnischen Lernzuwachses und des Verhaltens auf den Pisten geben. Abgerundet wurde die Exkursion durch die Wahl „Schüler des Tages“ und den „Tiroler Abend“, an dem jede Skigruppe einen kreativen und erheiternden Programmbeitrag rückblickend auf die verbrachten Tage beisteuerte.

England 2023: 12./13.10. – Canterbury und Rückfahrt

Am Donnerstag brachten uns bereits vor dem Aufstehen unsere Gasteltern zur Junction Road und wir verabschiedeten uns bei strömenden Regen notgedrungen voneinander. Anschließend begaben wir uns auf die 2,5h Fahrt nach Canterbury, wo wir eine Fotorallye durchführten und damit diese kleine niedliche Stadt erkundeten und selber zahlreiche lustige Fotos schießen mussten. Am Nachmittag gingen wir ins Kino und schauten uns den etwas gewöhnungsbedürftigen Film „The Creator“ an. Danach hieß es nun Abschied von England nehmen. Wir stiegen in den Bus und fuhren in Dover wieder auf die Fähre. Einige von uns hatten noch so viel Energie, dass eine Tanzeinlage auf der Fähre nicht fehlen durfte, andere ließen sich den Wind an Deck um die Nase pusten.
Die restliche Fahrzeit verschliefen, bis auf unseren Fahrer Maik von Ulli-Reisen, fast alle. Wir verabschiedeten Maik gebührend in Braunschweig und wurden von Michael nach Königslutter und Schöningen gefahren, wo unsere Eltern uns schon sehnsüchtig erwarteten und uns glücklich, aber tierisch müde in Empfang nahmen.

Ihr lieben Englandfahrer! Es war eine wunderschöne, unkomplizierte und lustige Studienfahrt mit euch. Wir Lehrkräfte haben die Zeit mit euch sehr genossen. Habt schöne Ferien und erholt euch gut. Wir freuen uns euch nach den Ferien wiederzusehen. Nightynight.

England 2023: 11.10. – Hastings

Am Mittwoch trafen wir uns bei eher grauem Wetter wieder um die gewohnte Uhrzeit, 9 Uhr, um gemeinsam mit dem Bus nach Hastings zu fahren. Dort begaben wir uns in die “Smugglers‘ Caves”, wo uns “Hairy Jack” von der Geschichte der Höhlen erzählte. Bei  gruseliger Atmosphäre wanderten wir durch die Höhlen, um verschiedene Fragen zu beantworten und konnten zwischendurch auch verschiedene Spiele ausprobieren. Nach diesem Abenteuer begaben wir uns zum “Castle” in Hastings, welches eigentlich nur noch eine Ruine war. Wir schauten uns dort ein wenig um und hörten uns dann Vorträge über die Höhle und das Schloss an, bevor es runter in die Innenstadt ging. Dort wurde das altbekannte Sternerestaurant Mc Donalds aufgesucht und anschließend noch das letzte Souvenir für Mama und Papa gekauft. Nach einigen Komplikationen konnten wir gegen 15.30 Uhr wieder in den Bus steigen, um zu den “Seven Sisters”, einem Aussichtspunkt an den Klippen der englischen Küste zu fahren. Dort wurden einige Fotos von allen möglichen Szenen geknipst, bevor es dann wieder zurück ging. Den letzten Abend in Eastbourne nutzten die meisten aus, um sich mit Freunden zu treffen und gemeinsam noch ein letztes Mal den Strand von Eastbourne zu besuchen, oder um schonmal die Koffer zu packen. Dann legten wir uns ein letztes Mal bei den Gastfamilien zu Bett, traurig, dass es nun langsam vorbei ging mit unserer Reise, aber gleichzeitig auch glücklich, Familie und Freunde zuhause wiederzusehen.

England 2023: 09.10. – London I

Am 09.10.2023 fuhren wir morgens mit dem Zug in aller Frühe nach London. Nach ca. 2h Fahrt stiegen wir an der Victoria Station aus, und fuhren mit der Tube (der U-Bahn) weiter, um zum Globe Theatre zu gelangen. Dort teilten wir uns in zwei Gruppen auf, um das Theater zu besichtigen und anschließend einen Workshop zum berühmten Stück “Romeo and Juliet” mitzumachen, wobei wir selber die Familienmitglieder der Capulets und der Montagues verkörpern und uns gegenseitig zu tödlichen Duellen herausfordern durften. In Kleingruppen spielten wir dann eine weitere Szene, bei der wir uns (ausnahmsweise) auch mal beleidigen durften, um anschließend den dramatischen Tod von allen zu inszenieren.

Gegen Mittag gingen wir dann los in Richtung Tower Bridge, und stoppten zwischendurch nur für eine kleine Picknickpause. An der Tower Bridge angekommen, wurden natürlich erstmal einige Fotos mit der berühmten Sehenswürdigkeit geschossen, bevor wir dann selber über sie laufen durften. Auf der anderen Seite schauten wir uns noch kurz den Tower of London an,  um dann mit der Tube zum Piccadilly Circus zu fahren, an dem wir dann all die Läden und Orte wie das Hard Rock Café, Chinatown oder die Oxford Street erkunden durften und eifrig unser Geld ausgeben konnten. Am Abend ging es dann wieder zurück und wir fuhren alle erschöpft, aber glücklich wieder zurück nach Eastbourne.

England 2023: 08.10. – Wilmington & Brighton

Der 8.10 hat mit einem leckerem Frühstück bei der Gastfamilie gestartetet. Um 9 Uhr haben wir uns dann an den jeweiligen „pick up points” versammelt, damit der Bus uns abholen und zu unseren heutigen Ausflugszielen fahren kann.

Zuerst haben wir in Wilmington gehalten, aber bevor wir ausgestiegen sind, haben wir uns die spannende Präsentation über den „Long Man of Wilmington” angehört, welchen wir dann auch besichtigen konnten. Nachdem viele Fotos gemacht wurden und jeder die Aussicht genossen hat, haben wir noch einen Stop an einer alten, jedoch interessanten Kirche gemacht.

Danach ging es weiter nach Brighton. Angekommen haben wir erstmal die Aussicht auf den Pier und das Meer genossen und sind losgegangen um zum Royal Pavilion zu gelangen. Vor dem Royal Pavilion haben wir einen kurzen Stop gemacht und haben uns wieder eine spannende Präsentation angehört. Kurz darauf durften wir dann hineingehen und haben eine Audioführung durch das wunderschöne und einzigartige Royal Pavilion gemacht.

Nachdem wir genug Zeit hatten um die Stadt zu erkunden, etwas zu shoppen und uns zu stärken, ging es wieder zurück. Dort bekamen wir die letzten Hinweise auf die aufregende Fahrt nach London am nächsten Tag. Gegen 18 Uhr sind wir dann bei der Gastfamilie angekommen und haben das Abendessen gegessen.
Den Rest des Abends konnten wir uns ausruhen oder noch ein wenig rausgehen, was viele auch taten. Nachdem viele auf eigene Faust das wunderschöne Eastbourne am Abend noch ein Weilchen erkundet haben und wieder zurück zu der Gastfamilie sind, waren die meisten sehr müde und sind zu Bett.

England 2023: 07.10. Eastbourne/Beachy Head

An unserem ersten richtigem Tag in England trafen wir uns morgens pünktlich um 9 Uhr an unseren ausgemachten Treffpunkten. Endlich munter und ausgeschlafen setzten wir uns in den Bus, um auf die schwindelerregend hohe Klippen am Rande von Eastbourne zu fahren, auch Beachy Head genannt. Dort angekommen hörten wir uns erst einige Vorträge über Eastbourne und Beachy Head an, bevor wir ein Gruppenfoto schossen und uns dann auf den Weg machten. Bei ziemlich windigem, aber sonnigem Wetter gingen wir zum Rande der Klippen, um den darunter liegenden Leuchtturm zu bestaunen und einige Fotos zu machen. Schon letztes Jahr war der Leuchtturm ein beliebtes Fotomotiv. Nach einer kleinen Picknickpause machten wir uns bereit für den Abstieg, wobei wir einen sehr (sehr!) steilen Abhang runter wanderten -oder rollten. Es ging auf und ab, bis wir an einem Fußballfeld im Nirgendwo für eine weitere Pause anhielten, um anschließend mit letzter Kraft zum Kieselstrand von Eastbourne zu laufen. Dort stärkte man sich an dem kleinen Kiosk mit Pommes, wobei nicht nur das Essen, sondern auch die Arbeiter fantastisch gut aussahen, oder sammelte Steine vom Strand. Als wir dann am Pier ankamen, begann die Stadtrally, bei der wir in Kleingruppen Fragen und Rätsel lösen mussten, nebenbei jedoch auch noch in den ein oder anderen Laden schauen konnten. Am Abend trafen sich dann alle wieder am Pier und wurden zu ihren Pick-up Points gefahren, um zurück zu den Gastfamilien zu kehren. Später gab es noch ein weiters Highlight, denn eine leuchtend bunte Parade zog durch die Straßen am Strand, an dem auch ein großes Lagerfeuer angezündet wurde. Durch die ganze Stadt konnte man danach die laute, aber wunderschöne Feuerwerksshow hören. Damit endete unser Tag und wir gingen müde zu Bett, gespannt, was die nächsten Tage so bringen würden.

Englandfahrt 2023

Vom 05. bis 13.10.2023

Tagesberichte

05./06.10.2023: Reise nach England

07.10.2023: Eastbourne/Beachy Head

08.10.2023: Wilmington/Brighton

09.10.2023: London I

10.10.2023: London II

11.10.2023: Hastings

12./13.10.2023: Canterbury und Rückreise


Das Programm kann auch hier heruntergeladen werden.

Nun darf sich endlich auch unser diesjähriger 9. Jahrgang wieder auf Fahrt begeben, schließlich ist die gemeinsame Skifahrt im Jahrgang 7 coronabedingt ausgefallen. Dementsprechend begeben sich 45 SchülerInnen des Jahrgangs in Begleitung von Frau Anspach-Wolf, Frau Domma, Herrn Schlord und Frau Reißmann-Sosnal zum 16. Mal auf die Studienfahrt nach Eastbourne in Südengland.

Wir starten am 05.10. in den Abendstunden mit einem Reisebus, erreichen nach erfahrungsgemäß etwas unbequemen Nachtstunden morgens Calais, setzen von dort aus mit der Fähre nach Dover über, wo uns die englische Küste mit ihren bekannten und weithin leuchtenden ’White Cliffs of Dover’ und hoffentlich strahlendem Sonnenschein nach ca. 60 Minuten begrüßt. In Dover beginnt bereits das erste kulturelle Highlight, die Besichtigung von Dover Castle, dem ‘Underground Hospital` und den ’Secret Wartime Tunnels’.

Von nun an gilt es, die langjährigen schulischen Trockenübungen in der englischen Sprache im Land bei den Besichtigungen anzuwenden, die ersten Bestellungen im ‚Gourmet Restaurant’ Mc Donald’s oder im Café aufzugeben, Souvenirs mit noch ungewohnten ’Pence’ und ’Pounds’ zu bezahlen.

Frisch gestärkt und mit wachsender Aufregung setzen wir unsere Reise am Nachmittag in süd-westlicher Richtung fort. In Hastings – noch ungeachtet des historisch bedeutenden Bodens – werden die Zeichen der langen Fahrt durch einen letzten kritischen Blick in den Taschenspiegel, das Styling der Haare, das Ordnen der Kleidung genutzt, sich auf den bedeutenden Augenblick der Erstbegegnung mit den Gastfamilien in Eastbourne vorzubereiten, in denen man zu dritt oder auch zu viert 5 Tage lang leben wird.

Und dann ist er gekommen, der erste Abend ohne die kritischen Blicke und Ohren der Lehrer, der Schritt in die Selbstständigkeit auf britischem Boden und die Begegnung mit dem ’British Way of Life’ in den Gastfamilien.

An den folgenden Tagen erkunden wir nicht nur die Stadt Eastbourne, sondern kombinieren den atemberaubenden Blick vom Beachy Head, Englands höchstem Kreidefelsen (162 Meter), auf das Meer und die herrliche Landschaft von East Sussex mit einer Wanderung zurück nach Eastbourne, unternehmen eine Stadtrallye, essen ’fish and chips’ mit oder ohne ‚vinegar’ (Essig-typical English) am Pier, begeben uns nach Hastings auf die historischen Spuren von William the Conqueror und seiner Eroberung Englands im Jahre 1066, lernen Südenglands Schmuggelvergangenheit kennen, besichtigen den orientalisch anmutenden ’Royal Pavilion’ im nahe gelegenen Seebad Brighton, erkunden den idyllischen Ort Wilmington mit seinem riesigen Kreidegiganten (Scharrbild), dem ’Long Man’ und lassen uns am Birling Gap von den ‘Seven Sisters, den sieben riesigen Kreidefelsen an der Küste, beeindrucken. Selbstverständlich haben die SchülerInnen auch wohl verdiente Freizeit.

An zwei Tagen gilt es, Londoner Großstadtluft zu schnuppern, den aus dem Schulbuch bekannten Sehenswürdigkeiten wie Tower of London, Tower Bridge, Tate Gallery, Shakespeare’s Globe – hier absolvieren wir einen 60-minütigen Theaterworkshop zu Shakespeares ’Romeo and Juliet’ und erleben eine Führung durch das Theater -, Millenium Bridge, St.Paul’s Cathedral, Piccadilly Circus, Buckingham Palace, Westminster Cathedral, Houses of Parliament, London Eye, Trafalgar Square, Madame Tussaud‘s Wachsfigurenkabinett, Camden Market und vielem mehr einen Besuch abzustatten, die Londoner U-Bahn zu nutzen, sich an ’Stand on the right’ auf den langen Rolltreppen im Labyrinth der ’Tube`, wie die Londoner ihre U- Bahn nennen, und an ‘Mind the gap’ beim Ein- und Aussteigen zu gewöhnen.

Am 12.10.23 heißt es Abschied nehmen von den Gastfamilien. An diesem letzten Tag auf englischem Boden erkunden wir, unterstützt durch eine Foto–Rallye, die alte Universitätsstadt Canterbury am River Stour, dem Hauptsitz der anglikanischen Kirche und lassen unseren Besuch auf englischem Boden mit einem Kinobesuch enden. Die Fähre bringt uns in den frühen Morgenstunden nach Dünkirchen und von dort aus Richtung Heimat. Am Freitagmorgen, zwischen 10.00 und 11.00 Uhr, nehmen die Eltern ihre vermutlich erschöpften Sprösslinge in Königslutter oder Schöningen wohlbehalten in Empfang, die hoffentlich, wie die Lehrer auch, zufrieden auf eine ereignisreiche und schöne Fahrt zurückblicken.

Klassenfahrt der 5c nach Kelbra am Kyffhäuser

Am 10. Oktober traten in Begleitung von Frau Droz und Herrn Krömer 25 gutgelaunte Schülerinnen und Schüler den Weg zur Jugendherberge nach Kelbra an. Nach einer zweistündigen Busfahrt, dem Einrichten der Zimmer und dem mitunter beschwerlichen Beziehen der Betten wurde die hügelige Landschaft des Kyffhäusers zu Fuß erkundet. Der zwei Kilometer lange Wanderweg bergauf machte uns nichts aus, sodass wir zügig das 80m hohe Barbarossa-Denkmal erreichten und in luftiger Höhe bei bestem Wetter einen Blick auf das Harzvorland genießen konnten. Den ersten ereignisreichen Tag beschlossen wir in der Herberge mit einem Spieleabend.

„Glück auf“ hieß es am zweiten Tag in Kelbra, als wir nach einer kurzen Busfahrt auf der Südseite des Gebirges die Barbarossa-Höhle mittels eines 90minütigen Fußmarsches erkundeten.  

Am Nachmittag standen die Kooperationsspiele „Spinnennetz“, „Hängebrücke“ und „Tischtennisballkreisen“ auf dem Programm. Neben den motorischen Anforderungen waren aber auch die Kommunikation untereinander und die Kooperation miteinander gefragt. Nach einer gewissen „Aufwärmzeit“ konnten die Kleingruppen bzw. die Klasse alle Aufgaben lösen.

Für den Abend war eine Nachtwanderung vorgesehen. Wir bewegten uns am Fuße des Kyffhäusers und nachdem die Jugendherberge in der Dunkelheit verschwunden war, das Barbarossa-Denkmal im Mondlicht über uns thronte, merkte man schon, wie gut man sich auch bei ausgeschalteten Taschenlampen und wenig Licht im Wald und in der Feldmark orientieren kann. Genauso schafften wir es auch für eine Minute im Kreis zu stehen und vollständig leise zu sein und in die Nacht zu lauschen. Manchmal sind es eben die einfachen Dinge, die einem besondere Erlebnisse bescheren und die in Erinnerung bleiben.

Am dritten Tag führte uns der Wanderweg in den östlich von Kelbra gelegenen Ortsteil Tilleda. Hier gibt es eine Kaiserpfalz zu entdecken, ein Freilichtmuseum, das die international einzig vollständig ausgegrabene Pfalzanlage präsentiert. Das mittelalterliche Leben in dieser Kaiserpfalz lernten die Schülerinnen und Schüler der 5c kennen, indem sie eine Rallye auf dem gesamten Gelände durchführten. Abgerundet wurde die Exkursion durch das Bogenschießen.

Nachmittags zeigten die Schülerinnen und Schüler, dass sie auch Eier fliegen lassen können. Jede Gruppe musste mit Hilfe diverser Bastelmaterialien ein flugtaugliches Gerät herstellen, dass ein rohes Ei bei einem Flug aus drei Meter Höhe schützte. Zudem nutzten wir die Zeit, um für das Jahrgangsvölkerballturnier zu trainieren.

Abends organisierten die Schüler ein Kicker-Turnier in Eigenregie und wir fanden uns u.a. in einer größeren Runde zum Werwolf-Spielen zusammen.

Am Donnerstag endete diese erlebnisreiche, sportliche, kommunikative, sonnige Klassenfahrt. Ein wenig müde, aber zufrieden wurden die Schülerinnen und Schüler von ihren Eltern am ZOB in Schöningen in Empfang genommen.  

Kennenlernfahrt der 5bl nach Schierke

Am 10.10.22 war es endlich soweit: Die Kennenlernfahrt der 5bl nach Schierke konnte losgehen. Nach ca. 1,5 Stunden Busfahrt erreichten wir unser Ziel bei strahlendem Sonnenschein und waren überrascht, wie groß die Jugendherberge ist. Auf das Beziehen der Zimmer, einige Kämpfe mit den Bettbezügen und einen ersten Spaziergang folgte auch schon das Mittagessen. Später am Tag führte uns ein weiterer Fußmarsch zur Schierke Arena, einem Mekka für sport- und spielebegeisterte Kinder wie uns. Ob Bouldern, Rollschuhlaufen, Trampolinspingen oder Schach -für jeden war etwas dabei.  Und so tobten wir uns ordentlich aus, füllten unsere Essensspeicher beim Abendessen (wahlweise auch am Süßigkeitenautomaten) auf und fielen abends müde ins Bett.

Am nächsten Tag stand die Bezwingung des Brockens auf dem Programm. -Für einige eine echte Grenzerfahrung, die der traumhafte Blick vom Gipfel jedoch wettmachte. Oben angekommen wärmten wir uns ein bisschen im Brockenhaus auf und bestaunten die multimediale Ausstellung. Zurück in der Jugendherberge erarbeiteten wir gemeinsam Klassenregeln und einige von uns duellierten sich noch beim Quizzen.

Der dritte Tag führte uns nach Wernigerode. Wir bestaunten süße Tierbabys im Wildtierpark, schauten uns das Schloss an und erkundeten die Innenstadt. Im Anschluss brachte uns die Harzer
Schmalspurbahn zurück nach Schierke. Der bunte Abend sowie die Kinderdisko bildeten den krönenden Abschluss und offenbarten teils ungeahnte Talente.

Am letzten Tag brachte uns der Bus wieder zurück nach Schöningen, wo wir von unseren Eltern in Empfang genommen wurden und wenig später glücklich und zufrieden in unser Bett sanken.