Kategorie: 23-24

Kunstexkursion ins Herzog Anton-Ulrich-Museum

Am Donnerstag, den 6. Juni 2024 besichtigte der Q1 Kunstkurs von Frau Zechmeister das Herzog Anton-Ulrich-Museum in Braunschweig (https://3landesmuseen-braunschweig.de/herzog-anton-ulrich-museum). Passend zum Semesterthema „Frieden und Freiheit“ durchforsteten wir, nach einer Führung, welche uns die beliebtesten und bekanntesten Gemälde der Ausstellung näherbrachte, die Säle nach Gemälden die für uns die Begriffe: Frieden, Freiheit und Unfreiheit in der Bildenden Kunst widerspiegeln. Des Weiteren stand uns die Sonderausstellung „Goya. Im Labyrinth der Unvernunft“ offen, um weitere Eindrücke zu sammeln

Die Gemäldegalerie umfasst beeindruckende Werke von Vermeer, Rembrandt, Rubens und Cranach. Unter der Führung der Kunsthistorikerin Dr. Regine Nahrwold wurden ausgewählte Werke der Ausstellung für die Schülerinnen und Schüler zugänglicher gemacht. Unter anderem auch das Gemälde „Das Mädchen mit dem Weinglas“ von Vermeer, welches eines von nur 37 Werken dieses Künstlers ist. In Deutschland sind aus dieser Sammlung lediglich sechs Werke vorhanden, weshalb dieses eine Werk eine große internationale Errungenschaft für das Museums darstellt.

Zu den verschiedenen Werken gab es außerdem noch interessantes Hintergrundwissen. Das Werk „Judith mit dem Haupt des Holofernes“ von Rubens hinterließ, aufgrund der Hintergrundstory des Bildmotivs, bleibenden Eindruck bei den Schülerinnen und Schülern. Die Heimatstadt von Judith wurde von Männern unter der Führung von Holofernes angegriffen, doch sie wollte sich weder ergeben noch auf die Hilfe Gottes hoffen. Daraufhin verführte sie ihn und, in seiner Unvorsichtigkeit, köpfte sie ihn mit seinem eigenen Schwert.

Text: Lara M., Lena H. und Johanna S., Fotos: Zechmeister

“The Big Challenge”

Gymnasium Anna-Sophianeum am bundesweiten Englischwettbewerb “The Big Challenge” sehr erfolgreich

Der 6. Jahrgang des Gymnasium Anna-Sophianeum hat mit viel Fleiß und großer Begeisterung am bundesweiten Englischwettbewerb “The Big Challenge” teilgenommen. Der Wettbewerb, in dem gezielte Fragen zum Wortschatz, Grammatik, Aussprache und Wissen über die andere Kultur gestellt werden, war ein voller Erfolg für die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

In der Wettbewerbskategorie Jahrgang 6 Gymnasium traten bundesweit rund 14.000 Teilnehmer an, darunter ca. 1.500 Schüler aus Niedersachsen. Besonders herausragend war die Leistung von Noah Du Bois, der niedersachsenweit in seiner Jahrgangsklasse den zweiten Platz belegte. Aber auch seine Mitstreiter Ashley Toromeni (7. Platz) und Adrian Dröse (31. Platz) belegten beeindruckende Plätze im Landesvergleich. Insgesamt können wir sehr stolz auf die Ergebnisse unserer 6. Klassen sein: Ganze zwölf Schülerinnen und Schüler des Gymnasium Anna-Sophianeum schafften es unter die ersten 100 Platzierungen in Niedersachsen.

Neben der Freude am Lernen und der Vorbereitung wurden die Bemühungen der Schüler auch mit tollen Preisen belohnt. Als Gewinnprämien wurden unter anderem Bluetooth-Boxen, Hörbücher, Comics und Flaggen verteilt. Jeder Teilnehmer erhielt zudem ein Teilnahmezertifikat mit seinen individuellen Ergebnissen, was eine schöne Anerkennung für den Einsatz und die Leistungen aller Schülerinnen und Schüler darstellt.

Die gesamte Schulgemeinschaft des Gymnasium Anna-Sophianeum ist sehr stolz auf die Leistungen ihrer Sechstklässler. Der Erfolg beim “The Big Challenge”-Wettbewerb zeigt, dass Lernen mit Spaß und Engagement zu großartigen Ergebnissen führen kann. Herzlichen Glückwunsch an alle Teilnehmer!

Gruppenbild von links nach rechts: Leah Rawe, Noah Du Bois, Mattis Bosse, Adrian Dröse, Lisa Pawelek, Ashley Toromeni

„10 meets 11“: Berufsorientierung am Anna-Sophianeum

Im Rahmen der Berufsorientierung trafen sich am 06. Juni 2024 Schüler der 10. und 11. Klassen, um sich über die diesjährigen Betriebspraktika auszutauschen. Hierbei gab der 11. Jahrgang seine Erfahrungen aus den im Januar 2024 absolvierten Praktika an die zukünftigen Praktikanten (Januar 2025) des 10. Jahrgangs weiter.  

Juniorwahl zur Europawahl 2024

Das Anna-Sophianeum Schöningen hat gewählt: Die SPD knapp vor der CDU!

Im Vorfeld der Europawahl gaben am Gymnasium Anna-Sophianeum Schöningen insgesamt 195 Schülerinnen und Schüler des 10. bis 12. Jahrgangs im Rahmen der Juniorwahl ihre Stimmen ab. Dies entsprach einer Wahlbeteiligung von 85,53%.

Im vorausgehenden Unterricht wurden neben den rechtlichen Rahmenbedingungen auch die verschiedenen parteipolitischen Positionen verglichen. Hierbei nutzten die Schülerinnen und Schüler u.a. den Wahl-O-Mat der Bundeszentrale für politische Bildung.

Bei der Auszählung der Stimmen konnte die SPD mit 18,70% die meisten Stimmen erringen, gefolgt von der CDU mit 15,50% und der AfD mit 9,80%.

Die Auszählung der abgegebenen Stimmen ergab folgende Verteilung:

Hintergrund Juniorwahl:
Seit 1999 wird die Juniorwahl als „best-practice-Projekt“ zur politischen Bildung bundesweit zu Landtagswahlen, Bundestagswahlen und Europawahlen durchgeführt. Seither haben sich schon mehr als 3 Millionen Jugendliche beteiligt, wodurch die Juniorwahl zu den größten Schulprojekten in Deutschland zählt.

Anna-Sophianeum beim Europafest der Vielfalt in Schöppenstedt

Die Musikensembles des Gymnasium Anna-Sophianeum Schöningen nahmen am Sonntag, den 28. Mai 2024 am Europafest der Vielfalt in Schöppenstedt teil. Dafür hatten das Orchester und die Bläserklassen in Rekordzeit extra die Europahymne einstudiert, die dann auch mit den Gästen vor Ort gesungen wurde. Das Orchester präsentierte noch weitere Stücke, die auch in unserem Sommerkonzert zu hören sein werden. Unsere Schulband hatte ein ganzstündiges Programm vorbereitet und beschallte den Marktplatz in beeindruckender Weise mit ihrer Lieblingshits aus Rock und Metal.

Wir bedanken uns bei der Stadt Schöppenstedt für die Einladung und das Erlebnis, als Europaschule bei diesem Fest dabei gewesen sein zu können!

Erfolgreiche Schulgartenaktion: Gemeinsam für nachhaltige Entwicklung

Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass unser Schulgarten eine aufregende Neugestaltung erlebt –  wir haben für die 5. Klassen Hochbeete geschaffen, in denen wir mittlerweile Tomaten, Radieschen, Erdbeeren und vieles mehr beim Wachsen beobachten können!

Ziel des Projekts Schulgarten: Unser Schulgartenprojekt zielt darauf ab, einen Ort der Bildung, Nachhaltigkeit und Gemeinschaft zu schaffen. Wir möchten den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit geben, ökologisches Bewusstsein zu entwickeln, Teamarbeit zu fördern und praktische Erfahrungen im Bereich der biologischen Bildung zu sammeln. Durch die Integration des Projekts Schulgarten in die 5. Klassen und in das Fach Biologie möchten wir eine ganzheitliche Lernerfahrung bieten, die über den traditionellen Klassenzimmerunterricht hinausgeht. Von der Erforschung der biologischen Merkmale von Pflanzen bis hin zur Durchführung von Langzeitexperimenten und der Erstellung von Herbarien lernen die Schülerinnen und Schüler praktisch und erlebnisreich.

Die Nachhaltigkeit steht im Mittelpunkt unseres Schulgartenprojekts. Durch die Gestaltung des Gartens mit einheimischen Pflanzen, die Pflege des Ökosystems und die Sensibilisierung für nachhaltige Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion möchten wir dazu beitragen, das Bewusstsein für Umweltschutz und Ressourcenschonung zu stärken.

Aktion Gestaltung Schulgarten im April 2024: Die Neugestaltung unseres Schulgartens war eine gemeinschaftliche Aktion unter der Koordination von Svenja Muth und Ulrike Anspach-Wolf, an der Eltern, Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen sowie Lehrkräfte aktiv teilgenommen haben.

Wir freuen uns, mitteilen zu können, dass unsere Schulgartenaktion im April 2024 ein voller Erfolg war! Gemeinsam haben wir unseren Schulgarten zu einem lebendigen Ort des Lernens und der Nachhaltigkeit gemacht. Seit April 2024 besitzt jede 5. Klasse mehrere Hochbeete, die von den Schüler*innen-Teams der jeweiligen Klassen mit unterschiedlichsten Pflanzen bestückt, gepflegt und abgeerntet werden können.

Im April 2024 haben wir mit viel Enthusiasmus und Einsatz die Beete für die kommende Saison vorbereitet. So haben engagierte Kinder, Eltern und einen Team von Lehrkräften nicht nur die Grundlagen für eine bunte Vielfalt an Pflanzen geschaffen, sondern auch einen wichtigen Beitrag für nachhaltige Entwicklung geleistet.

Durch das aktive Engagement aller Beteiligten konnten wir nicht nur unseren Schulgarten verschönern, sondern auch wichtige Werte wie Teamarbeit, Umweltbewusstsein und Verantwortung vermitteln.

Wir möchten uns herzlich bei allen Schülerinnen und Schülern, Eltern und Lehrkräften bedanken, die an dieser Aktion teilgenommen haben und sie zu einem Erfolg gemacht haben. Euer Einsatz und eure Begeisterung haben dazu beigetragen, unseren Schulgarten zu einem Ort zu machen, an dem wir nicht nur lernen, sondern auch gemeinsam für eine nachhaltige Zukunft handeln.

Wir freuen uns auf weitere spannende Projekte und Aktionen, die dazu beitragen, unsere Schule und unsere Umwelt positiv zu gestalten.

Mit freundlichen Grüßen, Ulrike Anspach-Wolf und Svenja Muth

Jugend trainiert für Olympia: 3. Platz im Bezirksentscheid

An einem sonnigen Dienstagmorgen (14.05.2024) versammelte sich eine Gruppe motivierter Schülerinnen des Gymnasiums Anna-Sophianeum in aller Frühe am ZOB in Schöningen. Nachdem sich die Sportlerinnen der WKII bei „Jugend trainiert für Olympia Leichtathletik” in Helmstedt für den Bezirksentscheid qualifizieren konnten, hieß das Ziel diesmal Göttingen. Zusammen mit einer Mannschaft des Gymnasiums am Bötschenberg aus Helmstedt wurde die Anreise mit dem Bus genutzt, um sich gemeinsam beim Liedersingen auf gegenseitige Unterstützung für den Wettkampf einzustimmen. Aufgrund einer Verspätung des Busses war die Ankunft schon von sportlicher Natur, denn im Laufschritt musste direkt die erste Station angesteuert werden.

Über den Tag zeigten unsere Schülerinnen in den verschiedenen Disziplinen viele tolle Leistungen, unter denen auch persönliche Bestleistungen waren. Begleitet wurde das Team dabei wieder von Luca Winter, dem ein großer Dank gilt, und den Sportlehrkräften Christiane Droz und Martin Runte. In der guten Atmosphäre des Göttinger Jahnstadions durften sich unsere Mädchen der WKII letztendlich mit einem guten 3. Platz gegen eine Reihe starker Teams belohnen.

Zufrieden und geschafft, kehrte die Gruppe nach einem langen Tag wohlbehalten wieder nach Schöningen zurück. Am Ende steht eine tolle Erfahrung und auch schon der Ausblick auf weitere sportliche Leistungen im nächsten Jahr!

vordere Reihe von links: Joan Voß, Olivia Hoffmann, Lea Winter
hintere Reihe von links: Maria Antoniadou, Amie Voß, Juliane Steinbach, Mia Weitze, Hanna Olsen, Emily Wölk und Luca Winter

Gymnasium Anna-Sophianeum bei „Jugend trainiert für Olympia Leichtathletik“ erfolgreich

Das Anna-Sophianeum Schöningen, schon seit Jahren als sportfreundliche Schule ausgezeichnet, konnte wieder einmal mit vier gut aufgestellten Mannschaften bei „Jugend trainiert für Olympia Leichtathletik“ an den Start gehen. Die Teams des Gymnasiums Anna-Sophianeum punkteten hier in den Disziplinen Sprint, Staffel, Weitsprung, Hochsprung, Ballwurf, Speerwurf, Kugelstoß und 800 m. Ein Riesendank geht an dieser Stelle an unsere spontanen ‚Einspringer’, die die krankheitsbedingten Ausfälle ganz wunderbar vertreten haben.

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer trotzten dem launischen April, der mit Sonne, Wolken, Regenschauern und sogar Schneefall im Wechsel glänzte. Sie gaben alles und konnten sich auch über persönliche Bestleistungen freuen. Unterstützt wurden sie von Luca Winter, Oliver Rudzki sowie den Sportlehrkräften Christiane Droz  und Martin Runte.

Herzlichen Glückwunsch an alle Sportlerinnen und Sportler. Ganz besonders freuen dürfen sich unsere Mädchen der WKII. Sie haben sich mit dem ersten Platz für die Bezirksmeisterschaft am 14.05.2024 in Göttingen qualifiziert und freuen sich schon auf die nächste Etappe!

Aktion in Daten:
Wann: Mittwoch, 24.04.2024, 8.30 bis 14 Uhr
Was: Kreisentscheid bzw. Bezirksvorentscheid
Wo: Helmstedt Maschstadion

Wer: Wettkampfklasse II Mädchen: (vordere Reiche von links) Amie Voß, Finja Mielnik, Hanna Olsen, Lea Winter; (hintere Reihe von links) Maria Antoniadou, Amaya Conge, Emily Wölk, Mia Weitze, Mia Lechtermann, Olivia Hoffmann, Juliane Steinbach, Joan Voß

Wettkampfklasse II Jungen: (vordere Reihe von links) Omran Abazid, Jannik Müller, Robin Dreyzehner; (mittlereReihe von links) Finn Spitzer, Dominik Gerecke; (hintere Reihe von links) Jannes Deckert, Niklas Itzke, Joel Schimansky; (nicht im Bild) Tjark Temme

Wettkampfklasse III mixed: (vordere Reihe von links) Alva Mielke, Lilly Thomas, Matilda Radom, Fian Jonas, Linus Deckert; (hintere Reihe von links) Charlotte Kirchner, Georgia Antoniadou, Matti Gerloff, Karl Gennrich, Jonas Albrecht, Lukas Thielemann, Leonard Warmboldt

Wettkampfklasse IV mixed: (von links) Nico Witt, Johannis, Ashley Toromeni, Tjark Schwetje, Henrik Ziebarth, Emma Weihe, Hannah Thiel, Maja Kiehne; (vorne) Thomay Antoniadou

Ergebnisse:    
WKII Mädchen: Platz 1
WKII Jungen: Platz 3
WKIII mixed: Platz 4
WKIV mixed: Platz 5

Übergabe DELE-Zertifikat 2023

Wir freuen uns, dass Nora Schulze das DELE-Diplom A2 erreicht hat. Die fleißige Teilnehmerin an der DELE-AG hat beim Prüfungsdurchgang im Mai 2023 ihre Spanischkenntnisse unter Beweis gestellt und darf nun das Zertifikat in den Händen halten. ¡Enhorabuena, Nora!

Außerdem machten sich für den Prüfungstag 11 Schülerinnen und Schüler des Gymnasium Raabeschule Braunschweig zusammen mit ihrer Lehrerin auf den Weg zu uns ans Anna-Sophianeum, um ebenfalls eine DELE-Prüfung abzulegen.

Es wurden Zertifikate der Niveaustufen A1 bis B1 erreicht.

¡Muy bien hecho!

Jazz2School

Am Freitag, 3. Mai 2024 besuchten die Profi-Jazz-Musiker Alexander Hartmann (Saxophon) und Peter Schwebs (Kontrabass) die 8. Klassen und die Oberstufen-Musikkurse und boten ihnen in drei 90-minütigen Workshops einen guten Einblick in die Jazz-Musik. Dabei knüpften sie an die Kenntnisse aus dem Musikunterricht über die Entstehung und die Merkmale des Blues an und zeigten, dass das Blues-Schema und die Bluestonleiter ganz elementare Bestandteile im Jazz und auch für die scheinbar willkürliche Jazz-Improvisation sind. Dabei bezogen sie die Schülerinnen und Schüler immer wieder aktiv mit ein, sodass sie den Walking-Bass mitgehen, die Zählzeiten 2 und 4 mitschnipsen, den Stück-Ablauf an der Tafel mitzeigen und ein Jazz-Stück einzählen durften. Auch Gefühle, die den Schülerinnen und Schülern einfielen, stellte Alexander Hartmann spontan musikalisch auf dem Saxophon dar, um zu zeigen, dass es bei Musik nicht nur um das Abspielen von Noten, sondern stark um den Ausdruck von Gefühlen geht. Faszinierend war es für die Schülerinnen und Schüler auf der einen Seite zu sehen, wie viel Musiktheorie die beiden Musiker beim scheinbar so lockeren Spiel doch im Kopf haben müssen und dass sie teils 8 Stunden am Tag auf ihren Instrumenten üben, und auf der anderen Seite zu erleben, wie sehr die beiden für ihren Beruf brennen und glücklich darüber sind, ihr Hobby zum Beruf gemacht zu haben.